14.11.2017 Bremervörde Von: Uwe Bredehöft
Autor Martin Gaedt sprach zum 15-jährigen Bestehen

„Rock your idea“ mit der Wirtschaftsgilde

Zu einem ungewöhnlichen Frühschoppen aus Anlass des 15-jährigen Bestehens hatte die Wirtschaftsgilde Bremervörde in das Hotel Daub geladen.

In seinen Grußworten vor gut 100 Gästen erzählte der Vorsitzende Boris Thomas aus, dass die Wirtschaftsgilde Bremervörde vor 15 Jahren von insgesamt 30 Personen gegründet wurde und immer weiter entwickelt hat, so dass die Organisation heute gut 140 Mitglieder stark ist.

Vortragsredner Martin Gaedt, der bereits auf zahlreichen Veranstaltungen die Gäste begeistert hat, stellte seine erfolgreiche Unternehmensstrategie und Lebenseinstellung aus seinem neuen Buch „Rock Your Idea" vor.

Ideen verändern die Welt, behauptet Gaedt, und zeigte in seinem sehr locker gehaltenen und die Gäste einbeziehenden Vortrag, warum die Menschen oft zu eingefahren denken. So ist nach seinen Worten „Umdrehen" das Handwerk der Innovation. Aber nicht nur dass, jeder Unternehmer sollte seine Ideenfitness trainieren und nicht am Althergebrachten hängen.

So sollte sich jeder Unternehmer auch überlegen, ob die Auszubildenden, die eingestellt werden, immer „jung" sein müssen. Hierfür gibt es seiner Meinung nach kein Gesetz. So bildet die INGDiBa zwischenzeitlich auch Auszubildende mit über 50 Jahren aus. Vor allen Dingen sind Studienabbrecher nach seiner Kenntnis die besseren Auszubildenden. Deshalb sollten auch ruhig mal im Betrieb Tabus, Vorgaben und Regeln gebrochen und hinterfragt werden.

Sein Motto lautet daher: „Besser fragen statt besser wissen". Aber auch medienwirksam durch die Nutzung der Sozialen Medien sollte ein Betrieb auf sich aufmerksam machen und sich somit ein besonderes „Image" schaffen. Nur so komme man mittlerweile an gute Fachkräfte, von denen bereits gut 4 Millionen im Ausland arbeiten. Damit Fachkräfte nicht weiter ins Ausland abwandern, sei es dringend erforderlich, unbefristete Arbeitsverträge abzuschließen und bessere Löhne zu zahlen.

Immer wieder durch die Reihen wirbelnd und auch mal einen Porzellanteller zerschlagend mit dem Hinweis, auch mal über den Tellerrand zu schauen oder sich zwischendurch wie ein Clown eine rote Knollennase aufsetzend, machte Gaedt den Gästen deutlich, dass, wenn es einmal im Betrieb nicht zu laufen scheint, es immer wieder andere Möglichkeiten gibt, immer nach dem Motto „machen Sie es anders als die anderen".

Oder etwas machen, was man vorher noch nicht gemacht hat. So brauchen Ideen das A & O, „Analysen und die Offenheit". „Geht nicht", heißt nach Gaedts Meinung oft, die Ideen nicht verstanden zu haben. Diese müssen zum Leben erweckt werden.

So braucht es neue Menschen, die lachend Grenzen überschreiten, fest an ihre Vision glauben und Ideen gegen alle Widerstände durchboxen.

Ob dieses alles aber schon von den Unternehmern in Bremervörde so umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Nach dem Vortrag wurden noch für Interessierte von dem Gastredner einige Exemplare seines Buches „Rock Your Idea" signiert.