08.06.2018 Osterholz-Scharmbeck Von: Eva Kairies
Messe-Wochenende von Erfolg für alle gekrönt

Publica stärkt den Mittelstand

Komfortabel waren nicht nur die Temperaturen für die rund 200 Ausstellenden aus dem landkreisweiten Gewerbe in und vor der Stadthalle und in drei großen Zelten.

Zu einer Institution in der Region habe sich die Publica entwickelt, sagte Schirmherr Bürgermeister Torsten Rohde. Angesichts diverser Vertreter der landkreisweiten Politik, Verwaltung und Wirtschaft sah er die Publica vom gesamten Landkreis getragen. „Sogar den ehemaligen Landrat Dr. Jörg Mielke und den derzeitigen Landrat Bernd Lütjen können wir zur Eröffnung begrüßen", freute er sich.

Rohde erinnerte an die Premiere im Jahre 2004 der damals noch unter dem Namen Kreisgewerbeschau laufenden Ausstellung, einer von Anfang an mit großem Zulauf bedachten Veranstaltung. „Die Messeplätze sind mit über 200 Ausstellern komplett ausverkauft – 70 Prozent der Ausstellenden sind Gewerbetreibende aus der Region. Von ihnen wiederum sind 40 Prozent zum wiederholten Male dabei." An diesem erfolgreichen Konzept wolle man festhalten und einen Markt der Möglichkeiten auch in diesem Jahr bieten. „Der Mix macht’s: spannend und entspannend ist es hier. Und das zeigt: Hier ist man noch nah am Menschen dran. Hier trifft der Verbraucher noch oft den Unternehmer persönlich am Stand. Hier werden Kontakte geknüpft." Nur so könne man den Mittelstand konstruktiv stärken, der hier so wichtig sei, sagte Rohde.

Nach dem traditionellen Milch-Shake am Melkhus für alle ging es auf den Rundgang durch die Angebotswelt des Landkreises. Die Landwirtschaft und Produkte für und aus der Landwirtschaft rahmten die Stadthalle ein. Kaffee und Kuchen gab es selbstverständlich bei den Landfrauen, die immer wieder Gefahr laufen, darauf reduziert zu werden. Wer mit ihnen ins Gespräch kam, durfte von ihren zahlreichen weiteren Bildungs- und Unterhaltungsangeboten hören. Kaffee und Kuchen gab es auch in einem der Zelte an hübschen Kaffeetischen.

Beim Nachbarn Gym hatte man der Tiertafel Platz überlassen: Hier servierten die Vereinsvertreter unglaubliche Tortenkreationen für den guten Zweck. In den Zelten und auf dem Außengelände standen wirtschaftliche Schwergewichte neben Ein-Mann-Unternehmen, Ehrenamt neben Institutionen. Man konnte am Stand des Kreiskrankenhauses unter anderem Modelle der zu verbauenden Ersatzteile für den menschlichen Körper betrachten oder an Fitness- und Wellnessständen gleich erfahren, wie man seinen Körper trainieren kann, um bestenfalls gar nicht erst künstliche Gelenke in Betracht ziehen zu müssen.

Wellness zog sich weiter fort in der Gartendekoration: Schöne Gartenmöbel, viel Schmuck und tolle Pflanzideen fanden sich vielerorts. Für das Leben im Haus gab es Küchenutensilien, individuelle Kleidung, Licht- oder Sicherheitstechnik bis hin zur kunsthandwerklich genähten Tischdecke. Andrea von Haacke saß zwischen einmaligen Stoffen, die sie auf der großen Stoffmesse in Frankfurt entdeckt hatte und nun den Osterholz-Scharmbeckern zeigte. Sie könne sich in ihre Arbeit versenken, das sei für sie ein großes Glück. Das war wiederum materialisiert in wahre Kunst aus Stoff für Tisch, Stuhl oder Wand.

Versenken konnte man sich bei Marvin Ohmstedt in eine wahre Ballonorgie in tausend Farben oder mit seinen knautschigen Ballonideen in einer Fotobox an seinem Stand ein Selfie knipsen. Das war nix für die Torfkahnschiffer, die ihren Torfkahn gleich vor Zelt 1 aufgebaut hatten, obwohl die Option, mit einem Piratenschiff als Luftballon für ein Bild zu posieren, nicht ganz auf taube Ohren stieß.